Junge Girokontobesitzer zahlen die höchsten Gebühren

Aktualisiert: 19. Dezember 2021 von Günther Ehrich

  • Altersgruppe zwischen 60 und 69 Jahren mit den niedrigsten Kontoführungsgebühren pro Jahr
  • Acht Banken bieten kostenlose Girokonten, drei ohne Bedingungen
  • Bei Verbraucherfragen beraten CHECK24-Expert*innen für Girokonten

Verbraucher*innen im Alter von 18 bis 29 Jahren zahlen die höchsten Kontoführungsgebühren. Im Schnitt geben sie jährlich 14,92 Euro für das Girokonto aus.

Die niedrigsten Kosten hat die Altersgruppe zwischen 60 und 69 Jahren: 12,50 Euro pro Jahr. Das sind 16 Prozent weniger. Auch Besitzer*innen von Girokonten zwischen 50 und 59 Jahren zahlen vergleichsweise geringe Gebühren an die Bank (12,91 Euro p. a.).

Insgesamt liegen Nutzer*innen des CHECK24 Girokontenvergleichs damit aber deutlich unter den durchschnittlichen Kontoführungsgebühren in Deutschland. Sie betragen 6,73 Euro – pro Monat. Das entspricht 80,76 Euro pro Jahr.1

„Gebühren für Girokonten sind in den vergangenen Jahren drastisch gestiegen“, sagt Christian Nau, Geschäftsführer Girokonto bei CHECK24. „Es finden sich aber noch bedingungslos kostenlose Girokonten auf dem Markt. Wer diese online vergleicht, kann Gebühren sparen.“

Acht Banken bieten kostenlose Girokonten, drei ohne Bedingungen

Hohe Kontoführungsgebühren sind kein Muss. Aktuell bieten acht Banken aus dem CHECK24 Girokontovergleich kostenlose Girokonten. Bei drei der betrachteten Banken gibt es für eine gebührenfreie Kontoführung keine Mindestanforderungen. Bei einigen Konten profitieren Verbraucher*innen von Eröffnungsprämien bis zu 75 Euro.

Bei Verbraucherfragen beraten CHECK24-Expert*innen für Girokonten

Für alle direkt über CHECK24 eröffneten Girokonten bietet CHECK24 den kostenlosen digitalen Kontoumzug. Mit diesem Service werden z. B. Arbeitgeber oder Versicherungen über die neue Kontoverbindung informiert und Lastschriften bequem auf das neue Konto umgestellt.

Bei der Wahl des passenden Girokontos sollten Kund*innen ihr individuelles Nutzerverhalten berücksichtigen: Für Dispokredite, Kreditkarten und Abhebungen fallen unterschiedlich hohe Gebühren an. Verbraucher*innen, die Fragen zu einem Girokonto haben, erhalten bei den CHECK24-Expert*innen für Karten und Konten an sieben Tagen die Woche eine persönliche Beratung per Telefon oder E-Mail.

1Quelle: https://www.test.de/Girokonto-im-Test-5069390-0/ [abgerufen am 29.11.2021]

Quelle: Check24.de