Deutsche Banken verlangen im Schnitt 9,79 Prozent Zinsen p. a. für Dispokredite

  • YouGov-Umfrage: 15 Prozent der Deutschen haben aktuell ihr Konto überzogen
  • 147 Euro Kosten pro Jahr für 1.500 Euro im Dispo bei 9,79 Prozent Zinsen p. a.
  • CHECK24 bietet ersten und bislang einzigen zertifizierten Girokontenvergleich

Beim Dispokredit wird es für Bankkunden teuer. Eine Betrachtung von 571 deutschen Girokonten zeigt, dass Verbraucher durchschnittlich 9,79 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie ihr Konto überziehen. In der Spitze werden sogar 13,75 Prozent fällig.

Klicken Sie hier für die Liste mit allen betrachteten Girokonten aus dem zertifizierten Girokontenvergleich

Trotz hoher Zinsen nutzen aktuell 15 Prozent der Deutschen ihren Dispositionskredit. Das ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag von CHECK24. Dabei ist gut ein Drittel (34 Prozent) der Verbraucher mit weniger als 500 Euro im Minus. Immerhin 25 Prozent haben ihr Konto um mehr als 1.500 Euro überzogen.*

Für die meisten Deutschen ist der Dispositionskredit nur eine kurze Überbrückungshilfe. 27 Prozent nutzen ihn weniger als einen Monat lang. Doch 23 Prozent der Befragten geben an, ihr Konto länger als zwölf Monate zu überziehen.

dispokredit

Einem Bankkunden, der sein Konto um 1.500 Euro für zwölf Monate überzogen hat und dafür die durchschnittlichen Zinsen von 9,79 Prozent p. a. zahlt, entstehen jährliche Kosten von 147 Euro. Beim maximalen Zins von 13,75 Prozent sind es sogar 206 Euro.

„Viele Banken verlangen hohe Gebühren für die Kontoüberziehung“, sagt Rainer Gerhard, Geschäftsführer Karten und Konten bei CHECK24. „Für Verbraucher lohnt sich der Wechsel zu einem günstigen Konto. Die Zinsen für die Kontoüberziehung schwanken z. B. zwischen 0,00 und 13,75 Prozent. Unser zertifizierter Girokontenvergleich bietet einen objektiven und transparenten Überblick.“

CHECK24 bietet ersten und bislang einzigen zertifizierten Girokontenvergleich

CHECK24 bietet allen Verbrauchern in Deutschland den ersten und bislang einzigen zertifizierten Girokontenvergleich nach dem Zahlungskontengesetz (ZKG). Die Zertifizierung fand in enger Abstimmung mit dem Bundesfinanzministerium durch den TÜV Saarland statt. Das Münchener Vergleichsportal hat dafür eigens einen gesonderten Girokontenvergleich aufgebaut, der Verbrauchern einen objektiven und transparenten Überblick über 550 Anbieter in Deutschland gibt.

*Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH im Auftrag von CHECK24, an der 2.029 Personen zwischen dem 11. und 14.9.2020 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Quelle: Check24.de

Wie man mit einem Ratenkredit der Dispofalle entkommt