Heizperiode 2018/2019: Heizölkunden zahlten mehr trotz des milden Winters

Energiebedarf im vergangenen Winter sieben Prozent geringer, Heizölkosten neun Prozent höher

Heizen mit Öl in der aktuellen Heizperiode 16 Prozent teurer als mit Gas

Der vergleichsweise milde Winter 2018/2019 hat dafür gesorgt, dass Verbraucher sieben Prozent weniger Energie für das Heizen ihrer Wohnung benötigten als in der Vorsaison.

Was bei Gaskunden für Entlastung sorgte, milderte bei Heizölkunden lediglich den Kostenanstieg.

Ein Musterhaushalt mit Gasheizung zahlte in der Heizperiode September 2018 bis April 2019 im Schnitt 1.075 Euro.

heizkosten

Das sind 33 Euro weniger als im Winter 2017/2018.

Für Verbraucher mit Ölheizung stiegen die Kosten dagegen um neun Prozent – von 1.140 Euro auf 1.248 Euro.*

So haben alle Verbraucher in Deutschland mit Gas- oder Ölheizung zusammen schätzungsweise rund 16,6 Mrd. Euro fürs Heizen bezahlt.

Kostenschere zwischen Heizöl und Gas öffnet sich

    • „Die Kostenschere zwischen Gas und Heizöl hat sich im Vergleich zur Vorsaison wieder deutlich geöffnet“, sagt Dr. Oliver Bohr, Geschäftsführer Energie bei CHECK24. „Das liegt vor allem daran, dass die Ölpreise in diesem Winter höher waren als im Vorjahreszeitraum.“

Der durchschnittliche Preis für Heizöl stieg im Vergleich der vergangenen beiden Heizperioden September bis April um 19 Prozent.

Dieser Preisanstieg konnte durch den geringeren Energiebedarf nicht ausgeglichen werden.

Der Gaspreis erhöhte sich nur um durchschnittlich drei Prozent.

Somit war Heizen mit Öl 16 Prozent teurer als mit Gas.


*Berechnungen auf Basis eines Musterhaushalts mit einem Jahresverbrauch von 20.000 kWh im Jahr 2011.
Quellen CHECK24-Gaspreisindex, esyoil gmbH, Deutscher Wetterdienst (DWD)

Quelle: Check24.de


Strom wird für 8,5 Mio. Haushalte um 6,8 Prozent teurer!

Gaspreise sind bei alternativen Gastarifen viel günstiger!